Der Begriff RenditeRendite Der Begriff Rendite gibt an, ob die Solaranlage bis zum Ende ihrer Lauf-zeit finanzielle Gewinne abwirft. Die erzielten Ersparnisse durch eine richtig ausgelegte PV-Anlage sind heute immer Größer als die anfänglichen Investitionskosten. Eine PV-Anlage lohnt sich somit immer. Rund 8 bis 12 Cent pro kWh investieren heute die Anlagenbetreiber um-gerechnet für den selbst erzeugten Solarstrom. Der herkömmliche Strom aus dem öffentlichen Netz hingegen kostet im Durchschnitt be-reits 30 ct pro kWh - bei weiter steigender Strompreisentwicklung. Da-her sparen PV-Anlagenbetreiber oft mehr als 1.000 Euro Stromkosten im Jahr. Eine PV-Anlage hat sich somit in der Regel bereits nach wenigen Jahren amortisiert. Da eine PV-Anlage jedoch mehr als 25 Jahre lang kosten-günstigen Solarstrom erzeugt, ist eine Rendite von weit mehr als 15.000 Euro keine Seltenheit mehr. gibt an, ob die Solaranlage bis zum Ende ihrer Lauf-zeit finanzielle Gewinne abwirft.
Die erzielten Ersparnisse durch eine richtig ausgelegte PV-AnlagePhotovoltaikanlage Eine Photovoltaikanlage, in Kurzform PV-Anlage genannt, ist eine Anlage, welche die Solarenergie (Sonnenstrahlung) mit Hilfe von spezieller Solartechnik (Solarmodule) in elektrische Energie umwandelt. Hinweis: Anstelle der Photovoltaikanlage wird oftmals von einer Solaranlage gesprochen. Die Begriffe werden somit nicht selten synonym verwendet und meinen in diesem Zusammenhang das Gleiche. Der Begriff Solaranlage bezeichnet grundsätzlich jede Anlage, welche die Sonnenstrahlung mithilfe spezieller Solartechnik in eine andere Energieform umwandelt. Dabei sind es vor allem zwei Arten von Solar-anlagen: Die Solarthermie-Anlage, welche die Solarenergie in Wärmeenergie umwandelt und somit zur Warmwasserversorgung beiträgt. Die Photovoltaik-Anlage, welche die Solarenergie in elektrische Energie, also Solarstrom, umwandelt und somit zur Stromversorgung beiträgt sind heute immer Größer als die anfänglichen Investitionskosten. Eine PV-Anlage lohnt sich somit immer.
Rund 8 bis 12 Cent pro kWh investieren heute die Anlagenbetreiber um-gerechnet für den selbst erzeugten Solarstrom. Der herkömmliche Strom aus dem öffentlichen Netz hingegen kostet im Durchschnitt be-reits 30 ct pro kWh – bei weiter steigender Strompreisentwicklung. Da-her sparen PV-Anlagenbetreiber oft mehr als 1.000 Euro Stromkosten im Jahr.
Eine PV-Anlage hat sich somit in der Regel bereits nach wenigen Jahren amortisiert. Da eine PV-Anlage jedoch mehr als 25 Jahre lang kosten-günstigen Solarstrom erzeugt, ist eine Rendite von weit mehr als 15.000 Euro keine Seltenheit mehr.