Als WechselstromWechselstrom Als Wechselstrom wird der Strom bezeichnet, bei dem die Ladungsträger ständig ihre Richtung (Polung) ändern; positive und negative Augenblickswerte gleichen sich im zeitlichen Mittel aus. Das Gegenteil von Wechselstrom ist der Gleichstrom, welcher z.B. von Solarzellen erzeugt wird. Die öffentlichen Stromnetze (Niederspannungsnetze) sind Wechselspannungsnetze, die keinen Gleichstrom transportieren können. Darum muss die von PV-Anlagen produzierte Energie erst mit Wechselrichtern in Wechselstrom umgewandelt werden, damit sie in das Hausnetz und ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden kann. wird der Strom bezeichnet, bei dem die Ladungsträger ständig ihre Richtung (Polung) ändern; positive und negative Augenblickswerte gleichen sich im zeitlichen Mittel aus. Das Gegenteil von Wechselstrom ist der GleichstromGleichstrom Als Gleichstrom wird der Strom bezeichnet, bei dem die Ladungsträger stetig gleichbleibend fließen, und zwar sowohl in Richtung als auch in Stärke. Das Gegenteil vom Gleichstrom ist der Wechselstrom (AC). PV Module erzeugen grundsätzlich Gleichstrom, der über ein Plus- und Minuskabel zum Wechselrichter transportiert wird. Dieser wandelt den Gleichstrom in Wechselstrom um, der schließlich ins Hausnetz und ins öffentliche Stromnetz eingespeist wird., welcher z.B. von Solarzellen erzeugt wird.
Die öffentlichen Stromnetze (Niederspannungsnetze) sind Wechselspannungsnetze, die keinen Gleichstrom transportieren können. Darum muss die von PV-Anlagen produzierte Energie erst mit Wechselrichtern in Wechselstrom umgewandelt werden, damit sie in das Hausnetz und ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden kann.